Author michael.bertsch

Owwerrämschder Stadtlauf

Spontan haben mich Markus Blass und mein Sohn Yannick zu diesem wieder neu ins Leben gerufene Veranstaltung begleitet. Für Markus war es der erste Wettkampf seit 2020 und für Yannick war es der erste überhaupt.

Wir sind über 10 km gestartet. Es gab aber auch 2 und 5 km Strecken. Die Höhenunterschiede waren zu meistern. Aber man kann die Strecke nicht als flach bezeichnen. Auch die Hitze beim Start um 13:00 Uhr war nicht unbedingt förderlich. Gern hätte ich einen Sprung ins Ober-Ramstädter Schwimmbad gemacht aus dessen Gelände die Läufe gestartet wurden.

Wir sind sehr dicht hintereinander ins Ziel gekommen!

Ergebnisse über 10 km:

Yannick Bertsch 00:50:23 (2. in der U20)

Michael Bertsch 00:51:27 (3. in der M60)

Markus Blass 00:52:51 (2. in der M40)

Herzlichen Glückwunsch!

Volkslauf Güttersbach

Am zweiten Wochenende im August herrscht im kleinen Mossautaler Ortsteil Güttersbach Ausnahmestimmung – der jährliche Volkslauf ruft die Läuferschar aus nah und fern. Die Zeiten mit guten dreistelligen Teilnehmer- bzw. Finisher-Listen scheint aber auch hier vorbei. In der Zielliste der 10,5 km Strecke fanden sich 85 Einträge, beim Halbmarathon waren es 51.
Ich habe mich dieses Jahr für die kürzere Distanz entschieden. Einen Halbmarathon lässt meine Laufkondition aktuell nicht zu. Es ist eben eine andere Belastung als bei meiner Spezial-Distanz, der 100km Wanderung.
Am Lauftag ist über Mittag ein kräftiges Gewitter über den Odenwald gezogen. Zum Start um 17 Uhr war das zwar wieder weg, aber die Luft war entsprechend mit Feuchtigkeit gesättigt. Im Wald waberten teils dichte Nebelschwaden – und das bei rund 23 Grad.
Der 10,5 km Lauf besteht in Güttersbach aus einer 7 km und einer 3,5 km Runde. Man kommt also nach etwa 2/3 der Strecke einmal durch den Start- / Zielbereich. Und dieses Jahr ist es mir nun passiert, dass ich kurz vor dem Durchlauf vom Sieger des Laufes überrundet wurde. Während ich nach gut 37 Minuten auf die zweite Runde ging, hatte Nick Vlasak vom LuT Aschaffenburg nach 36:38 Minuten das Ziel erreicht.
Die zweite Runde weist ein paar Höhenmeter weniger auf und so konnte ich immerhin noch in einer Zeit unter 55 Minuten in die Finisherliste eintragen.

Zum Duschen standen dieses Jahr leider nur die kalten Duschen des Freibades zur Verfügung. Das ansonsten aufgebaute Duschzelt der Feuerwehr war wohl anderweitig im Einsatz. Schade.

Platzierung:

  1. Platz M50 – Michael Kurmies, 54:48

Herzlichen Glückwunsch!

Bericht von Michael Kurmies (MB)

Sommerfest 2023

Diesmal haben wir uns nicht nur zum Grillen getroffen, sondern wir waren vorher noch wandern! Mit dem Linienbus fuhren wir von Niedernhausen nach Neunkirchen. Von dort wanderten wir unter der Führung von Jürgen Schmelzle in Richtung Kaiserturm, der höchsten Erhebung unserer Gegend.

Unterwegs liefen wir an der Lauterquelle vorbei, die momentan kein Wasser gespendet hat.

Am Kaiserturm haben wir eine kurze Rast eingelegt.

Am dortigen Kiosk spendierte der Verein jeweils ein kühles Getränk für jeden.

Dann ging es weiter zur Gersprenz-Quelle. Wo sich Rael etwas abkühlen konnte.

Am Radarturm vorbei ging es zurück nach Neunkirchen.

Dort holten sich die meisten von uns ein leckeres Eis am Eiswagen vor dem Grünen Baum oder kühlten sich im Brunnen ab.

Unterhalb von Neunkirchen liefen wir an der Quelle der Fischbach vorbei nach Lützelbach.

Und dann ging es weiter nach Steinau. Silke Speckhardt hatte die nächste Rast mit Sekt und Orangensaft organisiert. Unterhalb von Steinau fielen sogar ein paar Regentropfen, wovon in Billings schon nichts mehr zu spüren war. Auf dem Plattenweg von Billings nach Niederhausen wurde es nochmal richtig heiß!

Endlich in Niedernhausen bei Karin und Georg Adam wurde es dann gemütlich.

In ihrem wunderschönen Garten saßen wir überwiegend im Schatten und haben bei Gegrilltem, Salaten und gekühlten Getränken einen sehr schönen Abend verbracht. Wir bedanken uns ganz besonders bei Karin und Georg für ihre Gastfreundschaft!

Volkslauf in Wersau

Zur mittlerweile 27. Auflage des Kurt-Roth-Gedächtnislaufs konnte der TV Wersau in diesem Jahr einladen und die Läuferinnen und Läufer kamen wieder von nah und fern. Besonders schön ist es, dass auch bei dieser Veranstaltung die Kinder- und Schülerläufe besonderen Anklang finden und die Erwachsenenläufe in den Teilnehmerzahlen im wahrsten Sinne alt aussehen lassen.

Ich war heuer nach 5 Jahren Abstinenz mal wieder am Start in Wersau. Bei sommerlichen 25 Grad fiel der Startschuss für die 10 km Strecke um 10 Uhr. Die Läuferinnen und Läufer der Halbmarathon Strecke wurde eine halbe Stunde eher auf die Strecke geschickt. Hier hielt sich die Nachfrage aber sehr in Grenzen. Ganze 12 Finisher gab es nach 1:35 – 2:37 Stunden im Ziel. Auf der 10 km Strecke waren es dann immerhin 41 Teilnehmer / -innen die das Ziel erreichten.

Die Strecke hat sich gegenüber 2018 verändert. Wurden wir damals noch um den MHI Steinbruch herum geschickt, ging es nun gleich bei der Fischerhütte hoch in den Wald und dann wurde es eine regelrechte bergauf und -ab Strecke. Mein GPS Track zeigte 330 Höhenmeter an.

Nach dem Lauf gab es ein ausreichendes Angebot an Kuchen und anderen Leckereien, so dass die Kalorien wieder aufgefüllt werden konnten. Die Siegerehrung ließ nicht lange auf sich warten – einige standen noch in der Dusche, als es losgehen sollte :-).

Der Lauftreff Fischbachtal konnte sich über die folgenden beiden Platzierungen freuen:

  1. Platz M60 – Volkmar Hofferberth in 0:59:21
  2. Platz M50 – Michael Kurmies in 0:57:56

Bericht von Michael Kumies

40. Fischbachtal-Lauf 2023

Zum Jubiläumslauf war der Lauftreff wieder im Orga-Team und auf der Laufstrecke vertreten.

Angelika und Oliver Weigel haben die Beschilderung der Strecke und der Ortseingänge übernommen. Georg Adam hat mit einem Kollegen aus dem Orga-Team die Verkehrschilder und das Start- und Zielbanner aufgehängt sowie die Wasserstelle in Lichtenberg aufgebaut. Christiane und Markus Klinger haben wieder die Läufer in Steinau mit Wasser versorgt. Yannick Bertsch hat die 200m-Strecke für die Kinderläufe aufgebaut. Helga König, Volkmar Hofferberth und Karin Adam haben die Startnummern ausgegeben. Birgit Wolter und Frauke Reimers haben die Teilnehmer im Ziel festgehalten. Peter Wolter und Laurenz Pries haben die Läufer im Ziel mit Tee und Wasser versorgt. Tina Dunkel kam auch auf dem Sportplatz als Helferin zum Einsatz. Martina Reuschel hat vom Start bis zur Siegerehrung alles auf Bildern festgehalten. Kerstin Bertsch hat die Nachmelder erfasst, die Zeit gestoppt, Listen ausgedruckt, Urkunden für die Mannschaften gedruckt und noch so manches mehr. Ich hatte die sportliche Leitung und das Vergnügen nach monatelanger Vorbereitung die Startschüsse um 08:45 Uhr für die Walker und um 09:15 Uhr für den Hauptlauf abzugeben.

Stefan Heide war bei den Walkern auf der 12,6 km langen Strecke flott unterwegs.

Stefan Heide 01:38:57 (2. in der M55)

Volkmar Hofferberth, Christian Hofmann und Ulrike Hiller waren auf der 12,6 km langen Strecke als Läufer am Start.

Ulrike hat die anspruchsvolle Strecke erstmals bei einem Fischbachtal-Lauf bewältigt!

Volkmar Hofferberth 01:09:26 (5. in der M60)

Christian Hofmann 01:09:49 (9. in der M40)

Ulrike Hiller 01:23:02 (1. in der W40)

Herzlichen Glückwunsch!

Bilder von Georg Adam und Volkmar Hofferberth

Eine besonders große Ehre wurde uns vom Hessischen Leichtathletikverband zuteil. Der HLV-Laufwart Jochen Miersch ist extra fast drei Stunden mit dem Auto angereist, um dem Orga-Team zur 40. Ausgabe des Fischbachtal-Laufes zu gratulieren (mittleres Bild auf der linken Seite).

Bericht von Michael Bertsch

Silvesterlauf 2022

Zum Abschluss des Jahres trafen wir uns zum traditionellen, vereinsinternen Silvesterlauf. Treffpunkt war wieder einmal bei Karin und Georg Adam, bei denen wir uns herzlichen für ihre Gastfreundschaft bedanken!

Nach ca. einer Stunde Walken und Laufen gab es wieder Glühwein und Süßigkeiten. Nicht auf dem Foto sind noch drei Männer, die auf die richtige Temperatur des Glühweins geachtet haben!

Bericht von Michael Bertsch

Weihnachtsfeier mit Ehrungen

Dieses Jahr war es nach der Corona-Pause wieder möglich eine Weihnachtsfeier zu veranstalten. Wir trafen uns in Nonrod in der Gaststätte „Zum Rodenstein“. Bei der Familie Schmitt haben wir wieder sehr lecker gegessen.

Diesmal hat der Vorstand beschlossen alle Mitglieder zu ehren die länger als 10 Jahre unseren Verein als Mitglied unterstützen. Im Jahr 2017 wurden zur Feier des 10-jährigen Jubiläums nur die noch im Verein verbliebenen Gründungsmitglieder geehrt. Jetzt nach 15 Jahren wurden die restlichen 38 Mitglieder angeschrieben, die schon länger als 10 Jahre dabei sind und noch nicht geehrt wurden. Neun Mitglieder konnten zur Feier mit Ehrung kommen. Sie bekamen eine Urkunde und eine Flasche Sekt als kleine Aufmerksamkeit.

Bericht von Michael Bertsch

Lanzarote Marathon

Marc Hoppe war bei diesem interessanten Lauf dabei und hat sehr schöne Bilder mitgebracht!

Herzlichen Glückwunsch zu deinem guten Ergebnis!

Bericht von Michael Bertsch

Hochsommerliche 50km im Rodgau

Den aufmerksamen Lesern und interessierten Laufsportfreunden wird der „Fehler“ in der Überschrift direkt aufgefallen sein. Rodgau Ultra und Sommer, da kann was nicht stimmen.  Doch es ist richtig, der Januarlauf bei Kälte und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde in diesem Jahr auf den 18. Juni verlegt. Und an diesem Tag wurden im und um das Freizeitgelände „Gänsbrüh“ Temperaturen bis 37 Grad erreicht. Aber immerhin war die Strecke ja etwas im Wald, da ging es dann auch etwas besser zu laufen.  Wesentlich weniger Teilnehmer als beim üblichen Termin Ende Januar gesellten sich an diesem Tag an die Startlinie, der Veranstalter legte diesen aufgrund der Temperaturen noch um eine Stunde nach vorn.  Von knapp 200 Startern schaffen es letztendlich doch 113 über die komplette Distanz zu gehen, dies aber mit viel Durchhaltevermögen, denn spätestens ab der fünften 5km-Runde wurde es warm. Für die Läufer wurde alles gegeben, damit diese sich runterkühlen konnten (Dusche im Start-/Zielbereich, Schüttwasser bevor es aufs offene Feld raus ging und sogar einen 2. Wasserstand).  Nach 5:22 Stunden war ich dann auch im Ziel, was Gesamtplatz 57 bedeutete. In der AK40 reichte es zu einem 4. Platz. Auch wenn ich die Sommeredition als schön und wie immer sehr familiär empfunden habe, so ist mir der Lauf dann doch beim ursprünglichen Termin lieber.

Bericht von Marc Hoppe

Jubiläumslauf um den Sander See

Bereits die 10. Auflage des 6 Stunden-Laufs um den Sander See bei Wilhelmshaven richteten die Ultrafriesen in diesem Jahr aus. Hier zieht es mich alljährlich hin, war es doch mein erster Ultralauf überhaupt.  Ziel ist es, in 6 Stunden so viele Runden wie möglich zu sammeln, dazu kommen noch die Restmeter bis zum jeweils gelaufenen Punkt der Strecke. Für mich lief es in diesem Jahr nicht so rund wie gewünscht. Dennoch bin ich mit meinen gelaufenen 59,594 km mehr zufrieden, musste ich doch gelegentliche Gehpausen einlegen.  In der Ergebnisliste steht Gesamtplatz 5 von 58 und der Sieg in der AK40 wurde nur um knappe 250m verpasst.  Ich freue mich bereits jetzt auf den Lauf im nächsten Jahr, allerdings wird es mit den Ultrafriesen nicht auf die 1,882-Km-Runde um den See gehen, denn diese ziehen sich zurück und geben die gut laufende Veranstaltung ab. 

Bericht von Marc Hoppe